frohe-weihnachten-0076.gif von 123gif.de

Nächster Termin Jahreshauptversammlung

 

Freitag, 07.02.2020 um 19.00 Uhr

Gemeindesaal St. Peter Sudmerberg

 

 Anmeldung

bitte bei Beate Rommerskirchen,

Bad Harzburg

Tel.: 05322- 87 73 45 oder imkerverein-gs@web.de

 

 

Vortrag von

Dr. Pia Aumeier, Uni Bochum.

 

 

"Der Fehler steht hinter dem Kasten"

       24. November 2019,

Gemeindesaal St. Peter, Sudmerbergerstr.97.a, Goslar ______________________________

Von der Bienenzucht zum Insektenschutz

Bekannte Imkerin Dr. Pia Aumeier sprach vor 75 Harzer Imkern über Fehler bei der Bienenhaltung

 

Von Hans-Herwig Schlottke

 

Goslar. Dr. Pia Aumeier ist jedem Imker in Deutschland ein Begriff. Die engagierte Insektenforscherin –  18 Jahre lang war sie Mitarbeiterin der Ruhr-Universität Bochum – und couragierte Imkerin war am Sonntag in Goslar zu Gast. Auf Einladung des Imkervereins hielt sie vor 75 Fachzuhörern einen kritischen Vortrag über Arbeitsweisen und Fehler in der Imkerei.

 

Pia Aumeier nahm kein Blatt vor den Mund. In klarer bis drastischer Ansprache machte sie den Bienenzüchtern des Harzes klar, dass Verluste von Bienenvölkern besonders im Winter meist nur einen Schuldigen haben, nämlich den Imker selbst. „Der Fehler steht hinter dem Kasten“, hat Pia Aumeier ihren Vortrag überschrieben, und meinte natürlich den Bienenzüchter, der seine Arbeiten an seinen Nutztieren in der Regel von der Rückseite des Bienenstocks aus erledigt.

 

Die Bochumerin räumte gleich mit einem Vorurteil auf, und zwar mit der Unterteilung der Hautflügler in gute Bienen, das sind die Honigbienen, die Hummeln und eventuell noch viele Wildbienenarten, und die bösen Plagegeister, die Wespen. Die sind bei den Imkern nicht gern gesehen, schnappen sie sich doch als Fleischfresser zur Ernährung ihres Nachwuchses die eine oder andere Honigbiene. Pia Aumeier hatte augenzwinkernd eine Lösung für das Wespenproblem parat: „Hängen Sie einen Hornissenkasten im Garten auf. Wespen mögen keine Hornissen.“

 

Der Wissenschaftlerin liegen alle Insekten am Herzen. Ihr Appell an die Imker: „Lösen Sie sich gedanklich von den eigenen Honigbienen. Raffen Sie sich zum allgemeinen Insektenschutz auf!“

 

Im Vortrag ging es allerdings in erster Linie um die Imkerei. Welche Fehler hat Pia Aumeier, die selbst mehrere Hundert Bienenvölker in ihrer Obhut hat, bei den Bienenzüchtern und -haltern ausgemacht? Die Bandbreite der möglichen Fehler ist groß, aber keiner hat so fatale Folgen wie die falsche oder gar unterlassene Bekämpfung der Varroamilbe. Dieser Schädling wurde vor 40 Jahren aus Asien nach Europa eingeschleppt. Er ist bei Nichtbehandlung in der Lage, ganze Bienenpopulationen auszurotten.

 

Es gibt viele Arzneien und Varroabekämpfungsmittel, die in den vergangenen Jahrzehnten auf den Markt gekommen sind. Einige sind mittlerweile wieder verboten worden, andere werden noch genutzt. „Deren Wirksamkeit ist zumeist fraglich“, sagte die Pia Aumeier.

 

Für sie gibt es drei Behandlungsschritte, die einen anhaltenden Erfolg versprechen: Im Frühling und Frühsommer muss die Drohnenbrut herausgeschnitten und vernichtet werden, denn in den Drohnenzellen nisten sich vornehmlich die Milben ein. „Für die Begattung der Königinnen bleiben immer noch genügend Männer über“, beruhigt die Fachfrau die Imker.

 

Die zweite Milbenbekämpfung erfolgt erst nach der Honigernte im August und im September. Ameisensäure wird in den Bienenstock eingebracht. Und schließlich im Dezember, wenn die Bienenvölker nach den ersten Frostnächten keine Brut mehr haben, wird Oxalsäure auf die eng zusammensitzenden Bienen geträufelt. Beide Säuren töten Milben, greifen die Bienen aber nur in geringem Maße an.

 

Vor den Säurebehandlungen steht für Pia Aumeier die Diagnose: Wie stark sind die Bienen überhaupt von der Milbe befallen? „Die Imker müssen genau hinschauen! Beten und Kerzen anzünden hilft da nicht.“  Ist der Befall eines Volkes vor der Behandlung nur gering, brauchen die Bienen gar nicht mit der Säure belastet zu werden.

 

Vier Stunden sprach Pia Aumeier zu den Harzer Imkern. Die Bienenzüchter dankten es ihr mit lang anhaltendem Applaus. Die Vorsitzende des Imkervereins Goslar, Beate Rommerskirchen, überreichte ihr zudem ein Präsenttäschchen mit Harzer Spezialitäten.

 

Foto: Pia Aumeier mit Publikum

 Im vollbesetzten Gemeindesaal St. Peter in Goslar-Sudmerberg zeigt Pia Aumeier (links stehend) auf, welche Fehler besonders bei der Bekämpfung der schädlichen Varroamilbe von Imkern gemacht werden können und wie es richtig geht.                                   Fotos: Schlottke

 

Foto: Pia Aumeier mit Beate Rommerskirchen

 Die Vorsitzende des Imkervereins Goslar, Beate Rommerskirchen, begrüßt die Referentin Pia Aumeier.

 

Foto: Pia Aumeier mit Kastenträger

 Viel Anschauungsmaterial brachte Pia Aumeier aus Bochum mit nach Goslar. Zum Transport waren starke Männer gefragt.

 

Impressionen vom traditionellen Sommerfest des Imkervereins Goslar, am 18.08.2019 bei Imkerfamilie Beuleke in Westerode.

Imkerschnack am 21.07.2019 bei Imkerfamilie Demuth in Hahndorf

Werden Völkern aus anderen Landkreisen in den Landkreis Goslar verbracht, ist dazu immer die Seuchenfreiheitsbescheinigung erforderlich!

Achtung Faulbrutalarm im Nord-Osten des Landkreises Wolfenbüttel

 

Nähere Hinweise und Sperrbezirk

Hier anklicken !!!

Wichtige Hinweise zum Erwerb und Verkauf von Bienenvölkern

Am 09.07.2019 ist nun auch die Amerikanische Faulbrut, eine Meldepflichtige bakterielle Tierseuche die Bienenlarven befällt, im Landkreis Helmstedt ausgebrochen. Zusammen mit den Ausbrüchen in Gifhorn und Hannover und dem Ausbruch letzten Jahres in Helmstedt sollten Imkerinnen und Imker vermehrt darauf Wert legen nur Bienenvölker mit einen Gesundheitszeugnis zu kaufen/zu verkaufen, da man diese Tierseuche meist erst erkennt, wenn die Völker hochgradig befallen sind. Eine Laboranalyse kann schon warnen, wenn nur eine leichter Befall vorliegt, der sich weit einfacher behandeln lässt.

 

Die Seuche ist für Menschen unbedenklich, breitet sich aber gerade unter Bienen sehr schnell aus. Gerade in den Sommermonaten in denen es wenig Nektar für die Bienen gibt und sie vermehrt auf die Suche gehen nach Honig, vor allem in schwächeren Bienenvölker. Neben Honig können als Überträger der Sporen des Bakteriums auch altes, nicht desinfiziertes Bienenmaterial (Behausungen, Holzrähmchen und Gerätschaften) sowie Wachs und Wabenmaterial wirken.

 

Die Sporen des Bakteriums sind sehr überdauerungsfähig, zwischen -90°C und +120°C gibt es nicht viele Möglichkeiten sie zu bekämpfen. Jedoch gibt es gute Möglichkeiten Bienenvölker zu retten, wenn frühzeitig ein Verdacht dem zuständigem Veterinäramt und den Gesundheitsobleuten der Imkervereine gemeldet wird. Eine allgemeine Jährliche Routineuntersuchung der eigenen Bienen ist auch empfehlenswert durch eine sogenannte Futterkranzprobe, so wie jeder zumindest einmal jährlich zum Arzt gehen sollte.

 

(Faubrutfeuerwehrverein e.V.)

22.06.2019 Kreatives Kinderfest KreKi auf der Kaiserpfalzwiese und der Imkerverein Goslar war wieder dabei !

 Wanderhinweis

vom Vorsitzenden des Kreisimkervereins Goslar

Volker Mehlig

 

Liebe Imkerkolleginnen und Imkerkollegen,

"Heute hat mich das Veterinäramt Goslar gebeten, noch einmal auf die Vorschriften der Wanderung mit Bienen hinzuweisen. Jede Wanderung, auch innerhalb des Landkreises Goslar, muss genehmigt werden. Allerdings braucht man innerhalb der Kreisgrenzen keine Seuchenfreiheitsbescheinigung. Der Antrag muss 6 Wochen vor der Wanderung beim Kreiswanderwart oder bei den Wanderwarten der Vereine beantragt werden.

Anträge gibt es beim Wanderwart oder über das Internet. Die Wanderwarte leiten die Anträge dann an das Veterinäramt weiter.

Bitte beachtet dabei auch die Grenzen der umliegenden Imkervereine!

 

Die Wanderwarte für unseren Kreis sind: 

- Günter Beulecke  (Orts-u. Kreiswanderwart) Imkerverein Goslar,                                                           

- Dennis Eichel  (Ortswanderwart) für den Imkerverein Seesen 

- Annika Tiefel   (Ortswanderwartin) für den Imkerverein Liebenburg

 

Goslar, 16.04.2019

Vortrag von Prof. Dr. Dr. Randolf Menzel,

am16. März 2019, 16.00 Uhr, im Lindenhof.

Text u. Fotos: Hans-Herwig Schlottke

 

Prof. Menzel warnt: Pflanzenschutz birgt Gefahren für Honigbienen

 

Imkerverein Goslar lädt Imker, Landwirte, und Naturschutzverbände zum Vortrag über „Neonicotinoide“ ein – Mehr als 110 Zuhörer im „Lindenhof“

 

Goslar. Über die Gefahren von „Neonicotinoide“ für die Honigbienen sprach Prof. Dr. Dr. Randolf Menzel aus Berlin, eine weltweit anerkannte Kapazität auf dem Gebiet der Gehirnforschung bei Bienen, in Goslar. Der Imkerverein Goslar hatte Randolf Menzel zum Vortrag in den Harz eingeladen und dazu die Imker der Region, Landwirte, Landfrauen und Vertreter von Naturschutzverbänden. Mehr als 110 Zuhörer füllten Saal im „Lindenhof“.

 

Der Neurobiologe Menzel erforscht seit Jahrzehnten das Gehirn der Bienen, dieses ein Kubik-Millimeter kleine Gebilde mit seinen eine Million Nervenzellen. In diesem Gehirn gibt es ein Areal, das für das Lernen und für das Gedächtnis zuständig ist.

 

Bienen müssen täglich neu lernen und das Erlernte speichern. Sie fliegen frei außerhalb des Bienenstocks. Dabei müssen sie effizient und energiebewusst vorgehen und sich den ständig wechselnden Bedingungen in der Natur anpassen. Und sie müssen am Ende ihres Ausflugs auch den Weg zurück ins heimische Nest finden. „Dieses Wissen ist ihnen nicht angeboren, das müssen sie jeden Tag aufs Neue lernen.“ Prof. Menzel: „Darin drückt sich die Intelligenz der Bienen aus.“

 

Doch hier kommen die Neonicotinoide negativ ins Spiel. Prof. Menzel hat erforscht, dass diese Mittel im Lern- und Gedächtnisteil des Gehirns der Bienen Veränderungen bewirken und den Insekten die Orientierung rauben. In Versuchen, bei denen Bienen kleine Antennen auf den Rücken geklebt und sie dann mit Radar verfolgt wurden, hat Menzel herausgefunden, dass Bienen ihren Heimweg nicht mehr finden, wenn sie zuvor an neonicotinoide-haltigen Zuckerlösungen geschleckt haben.

 

In Frankreich sind Neonicotinoide gänzlich verboten. In Deutschland dürfen einige von ihnen noch verkauft und angewendet werden. „Wobei es auch hier schon erhebliche Einschränkungen gibt“, wie ein Landwirt in der Diskussion anmerkte.

 

Was für die einzelne Biene katastrophale Auswirkungen haben kann, ist vom Bienenvolk als Ganzes in der Regel zu verkraften, so die Erkenntnisse von Prof. Menzel. „Ein Bienenvolk ist robust.“ Und wenn in der Haupttrachtzeit von 50.000 Bienen in einem Bienenstock 5000 fehlen, wird das der Imker möglicherweise gar nicht bemerken.

 

Die Gefahr liegt im Zusammenwirken mehrerer Faktoren. Da wird durch Neonicotinoide die Lern- und Gedächtnisleistung der Bienen gestört, die Kommunikationsfähigkeit im Stock eingeschränkt und schließlich kommen die gefürchteten Varroa-Milben hinzu, die sich im Bienenvolk vermehren. Alles zusammen kann zu einem plötzlichen Zusammenbruch eines Bienenvolkes führen. Der Imker sieht am Ende nur die Varroa-Milbe als Schuldige an, weil er die anderen Ursachen nicht erkennen kann.

 

Mit kräftigem Applaus bedankten sich die Zuhörer bei Prof. Randolf Menzel für den lebendigen Vortrag. Die Vorsitzende des Imkervereins Goslar, Beate Rommerskirchen, hatte zudem noch Harzer Spezialitäten als Wegzehrung für den Gast aus Berlin dabei.

 

 

Sammelbestellung Varrosemittel 2020

(Anklicken)

Über den Bestelltermin für 2020 wird hier rechtzeitig informiert !

Jahreshauptversammlung

Freitag, 25. Januar,19.00 Uhr

im Gemeindesaal St. Peter, Sudmerberg

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung informierte der 1. Vors. und die Obleute über die Ereignisse des abgelaufenen Jahres und anstehende Vorhaben. Im Mittelpunkt stand die Jubilarehrung.

Für 15 jährige treue Mitgliedschaft im Imkerverein Goslar wurden geehrt: Eduard Borchers, Carl-Ludwig Reuss, Michael Schmidt und Christian Eggers.

Aufgrund der beruflichen Belastung bat Swen Weißhaupt um Verständnis dafür, daß er einen Schritt zurücktreten möchte.

Die Mitgliederversammlung wählte daraufhin die bisherige Stellvertreterin Beate Rommerskirchen zur 1. Vorsitzenden und Swen Weißhaupt zum 2. Vorsitzenden.

 

 

Zum Anfängerkurs 2020

 

 

 

 

Fotos aus 2016 von Seminarteilnehmerin Sandra Musolf

Goslar, 08. Juni 2016

Die nicht mehr so aktuellen Informationen und Fotos sind im Archiv gespeichert!

 LOGO anklicken!

Varroawetter

Foto oder Text anklicken
Foto oder Text anklicken

Fotos über Aktivitäten des Imkervereins Goslar befinden sich in der Galerie oder im Archiv.

  1.